Info
  • Eintrittspreise
  • Tickets
  • Barrierefreiheit
Inszenierungen
  • Familienprogramm
  • Abendprogramm
  • Theater mobil
Schulen und Kindergärten
  • Schulvorstellungen
  • Eintrittspreise
  • Spielplan Schulvorstellungen
  • Newsletter für Lehrpersonen
  • Weitere Angebote
Über uns
  • Theater
  • Verein
  • Theaterleitung
  • Team
  • Geschichte
  • Infrastruktur
  • Kooperationen
  • Sponsoren
Neuigkeiten
  • Aktuelles
  • Newsletter
Weitere Angebote
  • Gastspiele
  • Vermietung
  • Kurse
  • Geschenk-Gutscheine
Bild: StePHan Zbinden

Zurück

Die Weihnachtsgans Auguste

Eigenproduktion nach Friedrich Wolf

Ab 4 Jahren

Spiel: Lukas Bollhalder, Seraina Keller, Sebastian Ryser
Musik: Stefan Suntinger
Figuren: Priska Boos, Rahel Werner, Johannes Eisele
Bühnenbild: Martin Beck, Frauke Jacobi, Stephan Zbinden
Regie: Frauke Jacobi

Bild: StePHan Zbinden

Die Weihnachtsgans Auguste

Eigenproduktion nach Friedrich Wolf

Ab 4 Jahren

Spiel: Lukas Bollhalder, Seraina Keller, Sebastian Ryser
Musik: Stefan Suntinger
Figuren: Priska Boos, Rahel Werner, Johannes Eisele
Bühnenbild: Martin Beck, Frauke Jacobi, Stephan Zbinden
Regie: Frauke Jacobi

Oh, du Fröhliche! Weihnachten steht vor der Tür, und der Opernsänger Luitpold Löwenhaupt trägt eine Überraschung für seine Familie unter dem Arm – eine lebendige Gans! Der Festtagsbraten! Bis zum Heiligen Abend soll das Tier im Keller sein Quartier haben. Peterle freundet sich mit der Gans an und tauft sie auf den Namen Auguste. Kind und Gans sind bereits unzertrennlich, als der Vater kurz vor Weihnachten Auguste in den Gänsehimmel schicken will. Aber er hat nicht mit dem Protest seiner Familie gerechnet. Luitpold erfindet eine üble List.  Doch am Ende triumphiert die Gans, sonst wäre dies keine vergnügliche Weihnachtsgeschichte.

Rezensionen (Auszug)

«Augenzwinkernd deklariert das Bühnenbildner-Team die Gans und ihre Familie als Einheimische. Bezaubernde Details und die Musik von Stefan Suntinger machen das Stück liebenswert und sorgen für fröhliche Vorweihnachtsstimmung.» (St. Galler Tagblatt)

Und das meint Radio SRF.

Bild: Tine Edel